Naturstein – Musterbeispiel für Nachhaltigkeit und Authentizität

In Zeiten des Klimawandels widerspiegelt der natürliche Baustoff perfekt das heutige Lebensgefühl. Naturstein überzeugt nämlich nicht nur mit einer hervorragenden Umweltbilanz, er steht auch für authentisches und individuelles Design – reduziert auf die Ausstrahlung und die Haptik, ganz ohne Schnickschnack. Immer mehr Architekten, Planer und Gartenbauarchitekten setzen auf nachhaltige Ressourcen. Naturstein steht dabei ganz oben auf der Skala.

Naturstein – ein heimlicher Star in Sachen Nachhaltigkeit

Naturstein ist ein Baustoff mit hervorragender Ökobilanz. Während zur Herstellung von Beton der Einsatz fossiler Brennstoffe notwendig ist, so steht Naturstein von Anfang an als natürliche Ressource zur Verfügung – absolut frei von Schadstoffen. Auch der Primär-Energiebedarf, also die Energie, die für den Abbau von Naturstein benötigt wird, ist äusserst gering. Und beim Transport von Naturstein gilt die einfache Regel: je kürzer der Transportweg der Steine, umso besser die Ökobilanz.

 

Während man 1626 kg CO2 benötigt, um 1 Tonne Naturstein aus Fernost auf eine Schweizer Baustelle zu bringen, sind es bei 1 Tonne Naturstein aus der Schweiz nur 4,4 kg C02. Wer sich für Schweizer Naturstein entscheidet, schont aber nicht nur die Umwelt. Die Energie der Natursteine aus der Heimat tragen die Region in sich und das kann man spüren. Nicht umsonst gibt es so viele Steinliebhaber auf der ganzen Welt, denn auch Steine haben ihre ganz bestimmte Ausstrahlung. Wer Heimat will, bekommt sie in Schweizer Naturstein so einzigartig wie kaum mit einem anderen Material. Aber natürlich finden Architekten, Planer und Gartenbauarchitekten bei unseren Schweizer Natursteinprofis nicht nur Naturstein aus der Region, sondern auch eine grosse Auswahl an qualitativ hochwertigen Natursteinsorten aus der ganzen Welt.

 

Auch im direkten Vergleich mit Glas, Stahl oder Kunststoff steht Naturstein in Sachen Nachhaltigkeit am besten da. Wie eine Studie des deutschen Natursteinverbands zeigt, belasten Bodenbeläge aus Naturstein die Umwelt wesentlich weniger als Böden aus Keramik, Teppichen, PVC, Laminat oder Parkett. Die Umweltverträglichkeit von Naturstein ist über den gesamten Produktionszyklus hinweg sehr gross. Auch nach dem Abriss eines Gebäudes kann Naturstein wiederverwendet werden. Dazu kommt, dass nicht mehr genutzte Steinbrüche heute von vielen gefährdeten Tierarten als sicheres Refugium genutzt werden.

 

Authentische Innen- und Aussenraumgestaltung

Auch bei den Bauherren wird der Wunsch nach natürlichen und authentischen Materialien wie Holz oder Stein immer grösser. Dank ihrer Ursprünglichkeit stehen diese Materialien für Werte wie Einzigartigkeit, Individualität und Charakter. Im Zeitalter der Industrialisierung wurden diese Aspekte kaum beachtet. Der globale Trend zu nachhaltiger und umweltverträglicher Nutzung von Ressourcen nimmt auch bei der Gestaltung von Innen- und Aussenräumen Fahrt auf.

 

Dabei bietet Naturstein den Vorteil, dass es auch auf lange Sicht nahezu wartungsfrei genutzt werden kann. Auch bei einer 50- oder 100-jährigen Lebensdauer von Gebäuden bleibt Naturstein unbeschadet, schmutzabweisend, schalldämmend und wetterfest. Eine Natursteinfassade bietet nicht nur Schutz gegen Feuchtigkeit, sie schützt auch nachhaltig vor Wind, Regen und sogar gegen Feuer. Um auch bei der Natursteinpflege im Einklang mit der Natur zu sein, lohnt es sich, bei der Wahl der Reinigungs- und Pflegemittel auf die richtigen Mittel zu achten. Unsere Natursteinprofis sind gerne für Sie da.

Nachhaltigkeitsstudie Bodenbeläge